Gärten mit Seele

Ein Kleinod in der Stadt

Es galt einen schmalen, aber langen Reihenhausgarten, dessen Gelände nach hinten außerdem stark abfiel, zu gestalten. Ein natürlicher Garten mit hohem Wohnkomfort war von dem Bauherrn gewünscht.

Durch gute Planung und geschickte Raumaufteilung entstand ein strukturierter, abwechslungs- und erlebnisreicher Garten, der die Nachteile des Grundstückes in echte Vorzüge umkehrte.

Ähnlich der Gestaltung eines Bildes, ist auch dieser Garten in einen Vorder-, Mittel- und Hintergrund aufgeteilt. Der Vordergrund ist hierbei der Terrassenbereich am Haus, der Hauptraum zum im Garten wohnen und leben, zum essen und zum zusammen sitzen.
Die Terrasse ist mit Bankirai-Hartholzdielen belegt, ein natürlicher, pflegeleichter und haltbarer Bodenbelag, den man schon bei den ersten Sonnenstrahlen barfuss begehen kann. Eibenhecken übernehmen die Funktion der Raumteiler, ein Quellstein, Terracottagefäße, ein Pergolen-Balken, Leuchten und weitere Accessoires ergänzen die Gestaltung der Hauptterrasse und geben ihr die besondere Note.

Der Mittelgrund ist der Bereich zwischen der Wohnterrasse und der hinteren, am tiefsten Punkt gelegenen Abendterrasse, deren kühler Schatten inmitten von Bäumen, Sträuchern und Stauden und gespeist von einem kleinen Teich, gerne in der heißen Sommerzeit aufgesucht wird.

Eine massive Ziegelmauer, die gleichzeitig den Höhenunterschied im Gelände aufnimmt, trennt den Vorder- von dem Mittelgrund. Von der Vorderseite der Mauer ergibt sich ein erhabener Aussichtspunkt in den dahinter, tiefer liegenden Garten; auf der Rückseite am tiefer liegenden Mauerfuß ist ein reizvoller Platz für eine Gartenbank entstanden!
Seitlich der Mauer überwinden Stufen den Höhenunterschied und in gewundener Linie und mit weiteren Stufen führt ein Weg durch das Grün des „Mittelgrundes“ zur Abenterrasse, die den Hintergrund in unserem Gartenbild darstellt.

Die mit Naturstein gepflasterte Terrasse, der seitl. angrenzende Teich aus gleichem Material sowie die aus dem Teich aufsteigende Natursteinmauer bildet eine harmonische Einheit und gibt diesem Ort etwas Einzigartiges. Ein in die Natursteinmauer eingefügter Wasserfall lädt zum Betrachten und Meditieren ein.
Die Abgeschiedenheit dieses Ortes, die üppige Bepflanzung und das sehr natürliche, naturhafte Szenario lassen die nahe und allgegenwärtige Stadt nahezu vergessen.

Ein Kleinod in der Stadt mit überraschend viel Natur, in dem man gerne wohnt und der durchaus Urlaubsqualität hat, ist entstanden.

Diese Wirkung beruht auch auf der Verwendung natürlicher Materialien wie Holz, Klinker und Ziegel, Naturstein und Felsblöcken und deren stimmigen Kombination, auf natürlichen und organischen Formen sowie einer gelungenen Ausbildung der Gartenwege in patchwork-artiger Mischung unterschiedlicher Steinarten.
 
Bildergalerie: Bitte klicken!